Bei einer Lerntherapie geht es um mehr, als nur das Wiederholen des Schulstoffes, wie es im Rahmen einer Nachhilfe der Fall ist. Der Hauptfokus einer Lerntherapie liegt auf der Auseinandersetzung mit Lern- und Leistungsstörungen, die sich besonders beim Erlernen des Lesens, Schreibens und Rechnens zeigen.

Probleme in diesen drei Bereichen können eine Vielzahl an Folgen nach sich ziehen. Die betroffenen Kinder, die sich mit dem Lesen, Schreiben und/oder Rechnen schwer tun, erleben häufig Misserfolge. Dies kann sich wiederum negativ auf das Selbstwertgefühl und die Entwicklung der Kinder auswirken und es kann zu Verhaltensauffälligkeiten und Vermeidungsverhalten führen. Dabei werden solche Folgen oft nicht nur innerhalb der Schule sicht- und spürbar. Viele betroffene Familien spüren die Auswirkungen einer Teilleistungsstörung auch im gemeinsamen Alltag, z.B. in eskalierenden Hausaufgabensituationen oder den sich wiederholenden Situationen am Morgen, wenn das Kind nicht in die Schule gehen möchte.
Eine Lerntherapie ist dann sinnvoll, wenn Förderungen innerhalb der Schule nicht ausreichen und die Probleme bereits über einen längeren Zeitraum andauern. Die Lerntherapie wird immer individuell auf das einzelne Kind angepasst. Hierfür bilden ausführliche Gespräche mit der Familie, eine Diagnostik der bestehenden Teilleistungsstörung und eine umfassende Analyse der Fähigkeiten des Kindes die Grundlage.

Das Lernen setzt immer bei den vorhandenen Fähigkeiten des Kindes an und baut diese in kleinen Schritten immer weiter auf. Dabei stehen jedoch nicht nur die schulischen Kompetenzen im Blickpunkt, vielmehr geht es darum, den ganzen Menschen mit all seinen Stärken wahrzunehmen und zu fördern. Optimal ist es, wenn das innerhalb der Lerntherapie vermittelte Wissen zu Hause durch leichte und bestenfalls spielerische Übungen gefestigt werden kann.
Grundvoraussetzung für das Gelingen der Lerntherapie ist eine wohlwollende und positive Beziehung zwischen dem Therapeuten und dem zu begleitenden Kind. Dies ist die Basis, damit das Kind entspannt lernen kann.
Eine Therapie findet üblicherweise als Einzelförderung über einen längeren Zeitraum statt. Unsere Praxis arbeitet eng mit den Jugendämtern zusammen, so dass, je nach Klient, eine Finanzierung der Lerntherapie nach §35a des Sozialgesetzbuches möglich ist.

Folgende Schwerpunkte haben wir uns in unserer lerntherapeutischen Praxis gesetzt:

  • Ganzheitliche individuelle Lernförderung:
    Das zu begleitende Kind wird mit seiner ganzen Persönlichkeit und all seinen Stärken wahrgenommen
  • Transparenz:
    Lerntherapeutische Behandlungsschritte werden offen und nachvollziehbar dargestellt
  • Struktur:
    Die Lerntherapie ist systematisch sinnvoll aufgebaut
  • Vielfältiges Methoden- und Materialangebot:
    In der Lerntherapie wird auf eine Vielzahl an Methoden und Materialien zurückgegriffen

Die Ziele der Lerntherapie lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Selbsthilfe, Autonomie und eigenständiges Arbeiten
  • Stärkung des Selbstwertgefühls
  • Ermutigung und Motivation
  • Förderung der Lernvoraussetzungen
  • Bewältigung des Schulalltags

Wenn Sie meinen, dass Ihr Kind lerntherapeutische Unterstützung benötigt, melden Sie sich gerne telefonisch oder per E-Mail bei uns.