Kurzzeitgedächtnis

Kurzzeitgedächtnis, die 7 plus/minus 2 Regel

Kurzzeitgedächtnis, die 7 plus/minus 2 Regel Die magische 7 besagt, dass unser Bewusstsein nur 7  plus/minus 2 Informationen auf einmal aufnehmen und merken kann. Diese Annahme zu unserem Kurzzeitgedächtnis wurde 1956 von dem amerikanischen Psychologen George Miller in einer klassischen Schrift dargestellt, die den Titel trägt: The Magic Number Seven, Plus or Minus two.  Um…

Details
Unser Gedächtnis

Unser Gedächtnis

Unser Gedächtnis (das perfekte Netzwerk) Unser Gehirn ist ein absolut fantastischer Denkapparat und der Sitz von unserem Gedächtnis. Milliarden von Neuronen, von kleinen Gehirnzellen sorgen dafür, dass Informationen miteinander verbunden werden können. So kann ein Wissensnetz entstehen, zu dem immer wieder neue Informationen und Eindrücke hinzukommen. Um Dinge zu behalten ist es deshalb wichtig, eine…

Details
Funktionsweise des Gehirns

Die Funktionsweise des Gehirns

Die Funktionsweise des Gehirns Möchte man die Funktionsweise des Gehirns verstehen, ist auch das folgende Wissen hilfreich. Jede Hirnhälfte steuert und kontrolliert die ihr gegenüber liegende Körperseite. So kommuniziert beispielsweise das rechte Auge mit der linken Gehirnhälfte, die linke Hand schickt Informationen an die rechte Hirnhälfte und umgekehrt. Irrtümlicherweise vermuten viele Menschen, dass ein Rechtshänder…

Details
logisches Denken

Logisches Denken und seine Entwicklung bei Kindern

  Logisches Denken und seine Entwicklung bei Kindern. Logisches Denken entwickelt sich bei Kindern erst allmählich. Der erste Schritt bei kleinen Kindern ist die Erkenntnis, wenn….dann. Dieses einfache Ursache- Wirkung Prinzip ist eine Reihenfolge, die Kinder erst nach und nach erlernen und in immer mehr alltäglichen Situationen anwenden lernen. Z.B. Wenn ich auf einen bestimmten…

Details
Intelligenz

Intelligenz in sieben Bereichen

Die Intelligenz in sieben Bereichen Intelligenz kommt in verschiedenen Versionen. Gehören Sie zu den Menschen, die sich besonders gut ausdrücken können? Die sich gerne mit Sprache beschäftigen? Oder…sind sie besonders einfühlsam im Umgang mit anderen Menschen? Oder….spielen sie mit Begeisterung ein Instrument, sind sie sportlich oder eher der Managertyp, der ein Unternehmen oder eine Familie…

Details
Lernkanal

Das Wissen um den richtigen Lernkanal

Für das Lernen mit Kindern kann das Wissen um den richtigen Lernkanal mehrfach genutzt werden. Machen Sie sich bewusst, dass sie nicht automatisch die gleichen Sinnes und Wahrnehmungskanäle bevorzugen wie ihre Kinder. Innerhalb einer Familie können die Vorlieben sehr unterschiedlich sein. Wünschenswert wäre es, dass Kinder lernen, dies bei anderen Menschen, seien es Geschwister, Eltern,…

Details
Lerntyp

Lerntyp

Der Lerntyp ist nicht bei allen gleich In der Literatur finden Sie u.a. eine Unterscheidung, bei der nicht von bevorzugten Wahrnehmungs- und Sinneskanälen die Rede ist, sondern in Lerntypen unterschieden wird. Diese Unterteilung geht auf Frederic Vester (1975) zurück, der vier Lerntypen unterscheidet. Je nachdem welche Sinnesorgane beteiligt sind, wird der Lerntyp von ihm eingeordnet…

Details
Verallgemeinerungen machen

Verallgemeinerungen – ein unbewusster Prozess

Generalisierungen (Verallgemeinerungen) Generalisieren  oder Verallgemeinerungen machen zu können, basiert auf der Fähigkeit, Unterschiede wahrzunehmen,  zu vergleichen, zu bewerten und auszusortieren. Unser gewonnenes Wissen ordnen wir so in allgemeine Kategorien ein, damit wir beim nächsten Mal darauf zurückgreifen können. Hätten wir diese Fähigkeit nicht, müssten wir viele Dinge immer wieder neu tun. Es ist eine intellektuelle…

Details